Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und fortfahren

EU-Reifenlabel

Nur 3 gute Gründe,
genauer hinzuschauen.

 

Die 3 Kriterien des EU-Labels.

Seit Ende 2012 müssen Pkw- und Lkw-Reifen im Handel über ein Label der EU verfügen. Auch Länder außerhalb der EU - beispielsweise Korea - haben bereits dieses Label eingeführt oder werden dies in Zukunft tun. Das Etikett bzw. der Aufkleber weist eine Bewertung nach 3 Kriterien auf: Kraftstoffverbrauch, Nasshaftungsklasse sowie Geräuschklassifizierung.

 

Kraftstoffverbrauch.

Durch die Reduzierung des Rollwiderstands wird Kraftstoff eingespart und damit auch der CO2-Ausstoß vermindert. Es gibt Klassen von A (sehr geringer Verbrauch) bis G (sehr hoher Verbrauch), wobei D für Pkw-Reifen nicht belegt ist. Der Unterschied zwischen den Klassen entspricht bei den meisten Pkws einem Mehrverbrauch von rund 0,1 l/100 km. Grundsätzlich hängt die Kraftstoffeinsparung vom jeweiligen Fahrzeug und von den Fahrbedingungen ab. Eine ökonomische Fahrweise kann den Kraftstoffverbrauch deutlich senken. Um eine optimale Kraftstoffeffizienz und Nasshaftung zu erreichen, muss zudem der vorgeschriebene Reifendruck eingehalten werden.

 

Nasshaftungsklasse.

Die Nasshaftungsklasse gibt an, wie gut der Reifen auf nasser Fahrbahn bremst. Es gibt Klassen von A (kürzester Bremsweg) bis F (längster Bremsweg), wobei die Klassen D und G bei Pkw-Reifen nicht existieren. Der Wirkungsgrad hängt auch hier grundsätzlich vom Fahrzeug und von den Fahrbedingungen ab. Im Falle einer Vollbremsung kann sich der Bremsweg bei Vollbeladung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Gegensatz zur Klasse F um bis zu 30 % verkürzen. Bei einem "normalen" Pkw mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h kann der Bremsweg um bis zu 18 m kürzer sein.

 

Geräuschklassifizierung.

Die Geräuschklassifizierung informiert darüber, wie laut der Reifen beim Vorbeifahren ist. Die Lautstärke wird als absoluter Messwert in Dezibel (dB) angegeben und mithilfe von bis zu 3 stilisierten Schallwellen angezeigt. Dabei gilt: Ein um 10 dB höherer Lärmpegel wird subjektiv als doppelt so laut empfunden. So entsprechen 70 dB in etwa der Lautstärke einer lauten Unterhaltung und 80 dB dem Straßenlärm bei starkem Verkehr. Das externe Rollgeräusch ist übrigens nicht identisch mit dem Geräuschpegel im Innenraum.

 

Das EU-Label. Kein Ersatz für die Porsche N-Markierung.

Das neue EU-Reifenlabel beinhaltet lediglich 3 festgelegte Kriterien für Pkw- und Lkw-Reifen und ist kein Ersatz für die Porsche N-Markierung.

Zudem besteht bei den Kriterien des EU-Labels oft ein Zielkonflikt: Ein Reifen, der einen besonders geringen Rollwiderstand besitzt, wird stets eine schlechtere Nasshaftung aufweisen. Porsche geht in Sachen Sicherheit keine Kompromisse ein und bewertet bei seinen Reifentests die Haftung - sowohl auf nasser wie auf trockener Fahrbahn - höher als die Kraftstoffeffizienz. Das Einsparpotenzial eines rollwiderstandsoptimierten Reifens mag noch so verlockend sein, in einer Notsituation zählt jeder Meter Bremsweg. Nur bei Reifen mit der N-Markierung haben Sie Gewissheit, dass Sie einen qualitativ hochwertigen und eigens für Ihr Porsche Modell getesteten Reifen erwerben.

Weitere Informationen zum Thema Reifenlabel erhalten Sie beim Reifenverband oder direkt beim Reifenhersteller.