Für eine bestmögliche Website-Erfahrung
Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die weitere Nutzung unserer Seite akzeptieren Sie die Nutzung unserer Cookies (Unbedingt erforderliche Cookies). Einwilligungspflichtige Cookies (Analytische Cookies, Funktionale Cookies, Cookies für personalisierte Inhalte) werden erst nach deren Aktivierung gesetzt. Wenn Sie in die Nutzung der Cookies einwilligen, werden Identifikationsdaten durch unsere Partner (Cookie-Anbieter und IT-Dienstleister) verarbeitet. Verantwortlich für diese Website und die Cookies ist die Porsche Austria GmbH und Co. OG.
Alle Cookies aktivieren

Design

So gern wir die Nase vorn haben - nehmen wir uns zunächst das Heck vor. Hier schlägt seit 1963 das Herz eines jeden 911 und seit 1974 auch das Herz eines jeden 911 Turbo: der Boxermotor. Entsprechend kraftvoll ist das Heck gestaltet - im Vergleich zum Vorgänger 20 mm breiter. Besonders die muskulösen Kotflügel verdeutlichen die sportlichen Gene. Sie sind zugleich ein Erkennungsmerkmal, das den 911 Turbo schon seit dem ersten Modell auszeichnet.

Die Front zitiert mit ihrer Formensprache Porsche Historie - und geht dennoch neue Wege. Sie ist nämlich breiter geworden: satte 45 mm. In Kombination mit einer breiteren Spur erhöht dies merklich die Fahrstabilität. Die Kotflügel sind traditionell höher als die Fronthaube und unterstreichen die Porsche typische Design-DNA. Die Fronthaube ist mit ihren charakteristischen Sicken und dem geraden Abschluss nach vorn zum Bugteil hin eine Verbeugung vor früheren 911 Modellen. Ebenfalls unverkennbar: das 4-Punkt-Tagfahr- und Abblendlicht der neuen, steiler stehenden Hauptscheinwerfer mit LED-Matrix-Technik.

Das stärker gepfeilte Bugteil mit seinen schwarzen Airblades zeigt dem Gegenwind, wo es langgeht. Präziser gesagt: in die seitlichen Lufteinlässe und die neuen aktiven Kühlluftklappen, die eine bedarfsgesteuerte Luftzufuhr und damit optimale Aerodynamik und Kühlung ermöglichen. Darüber hinaus bietet das Bugteil Raum für die Kamera und die Sensoren der Komfort- und Assistenzsysteme, die sich hier unauffällig integrieren.

Vom Heck über die Front bis hin zur Seitenansicht mit ihrer klassisch-sportlichen Form: zeitloses Design, das mit jedem Detail den Weg nach vorn weist.

Highlights

Leuchtenband

Leuchtenband

Das durchgehende, einteilige Leuchtenband im Heck inklusive "Porsche" Schriftzug verbindet die dreidimensional ausgeformten Heckleuchten in LED-Technik.

Variabler Bugspoiler

Variabler Bugspoiler

Der variable Bugspoiler darunter lässt sich im Vergleich zum Vorgängermodell tiefer ausfahren, was die Aerodynamik weiter optimiert.

Adaptive Sportsitze Plus

Adaptive Sportsitze Plus

Die neuen adaptiven Sportsitze Plus mit elektrischer 18-Wege-Verstellung sind in Glattleder ausgeführt und bieten mit ihrer straffen, sportlichen Polsterung hervorragenden Seitenhalt. Turbo typisch: die Kopfstützen mit geprägtem "turbo S" Schriftzug. Die gesteppten Sitzmittelbahnen sowie die gesteppten Türtafeln sind eine Reminiszenz an die ersten 911 Modelle.

Alles andere als ein Fähnchen im Wind: das 911 Turbo S Cabriolet

Es vereint die klassische Silhouette eines 911 Turbo mit der Möglichkeit, den unverkennbaren Sound des Turbomotors bei geöffnetem Verdeck ungefiltert zu hören.

Das vollautomatische Stoffverdeck des 911 Turbo S Cabriolet verfügt über eine feste Glas-Heckscheibe und 3 integrierte stützende Magnesiumelemente, die das Verdeck sehr stabil und besonders leicht machen.

Es öffnet und schließt jeweils in ca. 12 Sekunden - bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Und falls Sie möchten, gerne auch per Fernbedienung.
Der Innenhimmel ist mit wärme- und schalldämmendem Material ausgekleidet. Spürbare Folge: konstante Innentemperaturen und eine effektive Unterdrückung von Windgeräuschen. Wenn Sie das denn wollen.

Ein elektrisches Windschott sorgt dafür, dass Sie offen - und zugarm - fahren können. Auch hier bei minimalen Windgeräuschen. Auf Knopfdruck lässt es sich in jeweils nur 2 Sekunden aus- bzw. einfahren.

Nur was aus tiefster Überzeugung kommt, kann höchste Emotionen auslösen. Interieur.

Typisch Porsche, typisch 911 Turbo S: die Verbindung klassischer Designelemente mit wegweisender Technologie. Das wird sofort deutlich an dem Kombiinstrument mit analogem Drehzahlmesser und 2 hochauflösenden Displays, die auf virtuellen Instrumenten alle wesentlichen Fahrzeuginformationen anzeigen. Gleich daneben: das hochauflösende 10,9-Zoll Touchdisplay des Porsche Communication Management (PCM) inklusive Online-Navigation. Analoge Präzision trifft digitale Integration.

Neu und zugleich ein Zitat früherer 911 Generationen: die horizontale Betonung des Innenraumes. Das Konzept mit der von der Armaturentafel losgelösten ansteigenden Mittelkonsole bietet jederzeit optimalen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Die Anzahl der Bedienelemente wurde als Teil des Bedienkonzeptes Porsche Advanced Cockpit merklich reduziert und alles ist in direkter Reichweite des Fahrers angeordnet. Sportwagenergonomie, die auch das neue GT-Sportlenkrad mit Multifunktion und Schaltpaddles prägt.

Sportwagen baut man aus Überzeugung. Und das heißt, auf jedes Detail höchsten Wert zu legen. Wohin man blickt und greift, alles hat seinen Platz, alles ist hochwertig. Besonders stilvoll ist die Bi-Color-Lederausstattung mit Kontrastnähten. Die gesteppten Sitzmittelbahnen und gesteppten Türtafeln zitieren die 911 Historie: Bereits in den ersten 911 Turbo Modellen war das Interieur in dieser aufwändigen Art und Weise gefertigt. Hinzu kommen Dekore in matt gehaltenem Carbon. Einmal mehr der Beweis, dass man Höchstleistung auch haptisch zum Ausdruck bringen kann.

Media Center

Design