1976 - Rückblick

Mit dem Rennwagen Typ 935 reagiert Porsche 1976 auf das neue Gruppe-5-Reglement der Markenweltmeisterschaft. Auf der Basis des Typ 930 entsteht der 590 PS starke Typ 935 in absolutem Leichtbau. Der Typ 935 kann bereits die ersten Werkseinsätze in Mugello und Vallelunga gewinnen und nach weiteren Erfolgen wird der Weltmeistertitel zum Jahresende nach Stuttgart vergeben.

6 Stunden Vallelunga

Neben der Markenweltmeisterschaft ist für das Jahr 1976 erstmalig auch eine Weltmeisterschaft für Sportwagen ausgeschrieben. Vor diesem Hintergrund entwickeln die Porsche-Renningenieure mit dem Typ 936 einen weiteren Rennsportwagen, der parallel zum Produktions-Rennwagen Typ 935 an den Start gehen soll. Die bereits während der vielversprechenden Testfahrten beschlossene Le-Mans-Teilnahme wird mit einem Sieg von Jacky Ickx und Gijs van Lennep belohnt. Die Sportwagen-Weltmeisterschaft krönt der Turbo-aufgeladene Porsche Typ 936 mit der höchstmöglichen Punktzahl. Auf dem Höhepunkt angelangt, zieht sich die Porsche AG daraufhin nahezu vollständig aus dem Renngeschehen zurück und beschränkt sich auf die technische Unterstützung von Privatteams.