1966 - Rückblick

Mit dem neuen Porsche 911 reiht Porsche Sieg an Sieg. Bei der Rallye Monte Carlo erreichen die vier gestarteten Porsche-Rennwagen die ersten vier Plätze in der GT-Kategorie.

Beim Auftaktrennen zur Markenweltmeisterschaft, den 24 Stunden von Daytona, gibt der Porsche Typ 906 Carrera 6 - ein reiner Rennsportwagen mit Gitterrohrahmen und aerodynamischer Kunststoff-Karosserie - sein Motorsportdebüt. Drei der Porsche-GT-Prototypen befinden sich zum Ende des Wettbewerbs unter den ersten acht Platzierten der Gesamtwertung.

Bei den 12 Stunden von Sebring tritt der Typ 906 "Carrera 6" gegen eine Phalanx von amerikanischen 7-Liter-Rennwagen an und verbucht neben drei Klassensiegen auch den vierten Platz im Gesamtrang. In der 2-Liter-Sportwagenklasse erweist sich der Rennwagen als unschlagbar und so kann die vom Fahrerteam Müller/Mairesse gewonnene Targa Florio als ein weiterer Erfolg verbucht werden. In Le Mans gehen drei mit einem Langheck versehene 906 Carrera 6 an den Start  und belegen die vorderen drei Ränge ihrer Klasse.