1961 - Rückblick

In die auf 1,5-Liter-Hubraum limitierte Formel 1 steigt Porsche mit dem vierzylindrigen Typ 718/2 Monoposto ein. Beim Großen Preis von Reims, Monza und Watkins Glen steht der Werksfahrer Dan Gurney jeweils als Zweiter auf der Siegertreppe. Insgesamt endet das erste Jahr des Formel-1-Engagements für Porsche mit dem dritten WM-Platz von Dan Gurney, sodass für 1962 die Entwicklung eines neuen Achtzylindermotors forciert wird.

Als sportlichste Version der Modellreihe 356 gilt der im Vorjahr in einer limitierten Stückzahl von 20 Fahrzeugen gebaute Porsche 356 B 1600 GS Carrera GTL Abarth. Rennfahrer wie Hans Herrmann, Herbert Linge, Edgar Barth oder Paul Ernst Strähle gewinnen 1961 auf dem Abarth GTL für Porsche den Weltmeistertitel der GT-Wagen bis 2000 ccm. Als weitere internationale Titel kommen 1961 der inzwischen vierte Sieg von Heini Walter bei der Europa-Bergmeisterschaft sowie der Gewinn der Rallye-Europameisterschaft durch Hans-Joachim Walter hinzu.

Am 16. Oktober führt Ferry Porsche auf dem neuen Baugrund in Weissach den ersten Spatenstich aus. Unter anderem ist für das zukünftige Prüfgelände ein so genanntes "Skid-Pad" vorgesehen, auf dem die seit 1954 auf dem Malmsheimer Flugplatz durchgeführten Fahrwerksuntersuchungen stattfinden sollen.