Die 50er

In Paris sorgt die 72-Stunden-Rekordfahrt eines Porsche 356 Leichtmetall-Coupés für erhebliches Aufsehen.

Der Porsche 356 stellt seine Zuverlässigkeit bei zahlreichen Rennveranstaltungen unter Beweis und gewinnt die Deutsche Sportwagenmeisterschaft.

An der XX. Mille Miglia beteiligen sich im April insgesamt 18 Porsche-Sportwagen aus sechs Ländern, die allesamt nach 1600 Kilometern das Ziel in Brescia erreichen und dabei sowohl in der 1300er- wie auch 1500er-Hubraumklasse siegen. In Le Mans gehen erstmals zwei Porsche Typ 550 an den Start.

206 Rallye- und 214 Rennerfolge machen die Marke Porsche zu einem Synonym für Sportlichkeit.

Bei zahlreichen Langstreckenrennen kann die Marke Porsche erneut ihre Qualitäten demonstrieren.  Bei der Mille Miglia erreichen die drei angetretenen Porsche vom Typ 550 Spyder allesamt das Ziel und belegen die Klassenplätze Eins, Drei und Vier.

Mit dem 25-jährigen Firmenjubiläum wird am 16. März der 10.000. Porsche-Sportwagen - ein Porsche 356 A Coupé - produziert. Die Anzahl der Porsche-Rennsiege liegt zu diesem Zeitpunkt bei 400 Erfolgen. Bei der Targa Florio fährt ein Porsche Typ 550 A Spyder als Gesamtsieger über die Ziellinie.

Bei dem zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählenden 12-Stunden-Rennen von Sebring gelingt es den Porsche 550 A Spyder einen Doppelsieg in der Klasse der Sportwagen bis 1500 ccm einzufahren.

Neben den Titeln als Deutscher Meister in der Sportwagenklasse und als Europameister in der Bergwertung sichert sich Porsche die Vize-Weltmeisterschaft in der Sportwagen-Markenwertung.

Beim 12-Stunden-Rennen von Sebring belegen die Porsche Typ 718 RSK im Gesamtklassement die Plätze Drei, Vier und Fünf und entscheiden die 1,5- und 2-Liter-Hubraumklassen für sich.