2006 - Porsche 911 GT3 Cup (997)

Hoher Abtrieb, niedriges Gewicht und optimale Kühlung im Renneinsatz standen bei der Modifikation der klassischen Porsche 911 Typ 997 Karosserie-Linie im Vordergrund. Ein neue Bugpartie mit verstellbaren Spoilern sowie ein ebenfalls justierbarer, um 60 Millimeter breiterer Heckflügel, der 35 Millimeter höher stand als beim Modell 2004 (Typ 996), verbesserten den Gesamtabtrieb des 911 GT3 Cup (Typ 997) um rund 40 Prozent zum Vorgängermodell. Das Gewicht konnte unter anderem durch den Einsatz von Kohlefaser-Verbundstoffen für die Türen, die Heckverkleidung, den Motorraumdeckel inklusive des Flügels sowie durch Kunststoffseiten- und Heckfenster auf 1.150 Kilogramm gehalten werden. Die Anströmung sowie die Abführung der Luft von den Kühlern und Bremsen wurde weiter optimiert.

Der seit sechs Jahren in den seriennahen Rennversionen des 911 GT3 bewährte 3,6-Liter-Sechszylinder-Motor leistete in der 2005er Version 294 kW (400 PS) bei 7.300 1/min. Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern gab das Triebwerk bei 6.500 1/min ab. Die Höchstdrehzahl war bei 8.200 Umdrehungen erreicht.

Ein sequentielles Sechsgang-Getriebe mit Zugkraftunterbrechung ermöglichte das Hochschalten bei Vollgas ohne Kupplungsbetätigung. Es war - eng gestuft - optimal auf die Charakteristik des Motors abgestimmt, gewährleistete kürzeste Schaltzeiten und verhinderte Bedienungsfehler weitgehend.

Das Fahrwerk des 911 GT3 Cup (Typ 997) entsprach mit einer McPherson-Vorderachse und der Porsche-Mehrlenker-Hinterachse prinzipiell der Serie. Sturz, Spur und Standhöhe sowie die Querstabilisatoren waren in einem vom Reglement gesetzten Rahmen variabel. Zu einer präziseren Radführung und weiter verbesserten Fahrdynamik trugen aus dem stärkeren 911 RSR-Rennsportwagen übernommene Radträger bei.

Die erstmals in den Markenpokalen (Porsche Mobil 1 Supercup) eingesetzte Porsche Keramik Verbundbremse (PCCB) reduzierte die ungefederten, rotatorischen Massen gegenüber Stahlscheiben um 20 Kilogramm und verbesserte so die Beschleunigung, die Agilität und die Traktion. Neu war die Verstellmöglichkeit der Bremsbalance aus dem Cockpit. Porsche verzichtete beim 911 GT3 Cup erstmals auf ein Anti-Blockier-System (ABS). Dieser Schritt fand vor dem Hintergrund statt, dass die Fahrzeuge nicht nur in den Porsche Markenpokalen, sondern auch in GT-Meisterschaften erfolgreich eingesetzt wurden, wo ABS derzeit ausnahmslos verboten war.

Der 911 GT3 Cup entstand auf der Produktionslinie in Stuttgart-Zuffenhausen. Für die Feinabstimmung, das Einfahren und die Auslieferung zeichnete die Rennabteilung in Weissach verantwortlich.

Technische Daten
Modell: Porsche 911 GT3 Cup (Typ 997)
Baujahr: 2005 - 2007
Motor: 6-Zyl. Boxer, Vierventiler, Trockensumpfschmierung
Hubraum: 3.598 ccm
Bohrung x Hub: 100 x 76,4 mm
Leistung: 400 PS (294 kW) bei 7.300 1/min
Drehmoment: 400 Nm bei 6.500 1/min
Gemischaufbereitung: Zweistufen-Resonanz-Ansaugvert., elekt. Motormanagement
Bremsanlage: Waagebalken-Balance-Regulierung, innenbelüftete PCCB-Bremsscheiben
Gewicht: 1.150 / 1.120 kg (Supercup)
Reifengröße vorne / hinten: 24/64-18 / 27/68-18
Radstand: 2.355 mm
Spurweite vorne / hinten: 1.515 / 1.780 mm
Maße (L x B x H): 4.430 x 1.937 x 1.240 mm
Technische Daten
Modell: Porsche 911 GT3 Cup (Typ 997)
Baujahr: 2005 - 2007
Motor: 6-Zyl. Boxer, Vierventiler, Trockensumpfschmierung
Hubraum: 3.598 ccm
Bohrung x Hub: 100 x 76,4 mm
Leistung: 400 PS (294 kW) bei 7.300 1/min
Drehmoment: 400 Nm bei 6.500 1/min
Gemischaufbereitung: Zweistufen-Resonanz-Ansaugvert., elekt. Motormanagement
Bremsanlage: Waagebalken-Balance-Regulierung, innenbelüftete PCCB-Bremsscheiben
Gewicht: 1.150 / 1.120 kg (Supercup)
Reifengröße vorne / hinten: 24/64-18 / 27/68-18
Radstand: 2.355 mm
Spurweite vorne / hinten: 1.515 / 1.780 mm
Maße (L x B x H): 4.430 x 1.937 x 1.240 mm