2004 - Porsche 911 GT3 Rallye (996)

Auf Basis des Modells 911 GT3 (Typ 996) entwickelte die Porsche Motorsport-Abteilung in Weissach eine seriennahe Rallye-Version, die in der nationalen belgischen Meisterschaft zum Einsatz kommen sollte. Porsche dokumentierte damit erneut die Qualitäten des Typs 911, der sich sowohl für den Motorsport-Einsatz auf Rundstrecken als auch auf Rallye-Pisten eignete.

Das private belgische Team "Future World" mit Gerard Magniette an der Spitze bezog bei Porsche die GT3 und vervollständigte sie mit rallye-spezifischen Teilen, die alle von Porsche-Motorsport entwickelt und geprüft wurden. "Future World" wiederum betreute die Fahrzeuge und setzte sie über private Fahrer in der belgischen Rallye-Meisterschaft ein. Möglich wurde dies durch den Royale Automobile Club Belgien (RACB), der 2004 im Reglement eine GT-Klasse eröffnet und damit die Teilnahme von Porsche-Sportwagen realisiert hatte.

Private Rallye-Kunden erhielten auf diese Weise die Gelegenheit, mit einem leistungsstarken Sportwagen relativ kostengünstig Motorsport betreiben zu können. Der Rallye-GT3 konnte und wollte jedoch nicht mit den weitaus teureren und technisch aufwendigeren World Rallye Cars (WRC) konkurrieren.

Technische Basis des Rallye-911 war der 911 GT3 wie ihn Porsche als sogenanntes "Vorausfahrzeug" bei der Deutschland-Rallye im Jahr 2001 eingesetzt hatte. Fahrer war damals Walter Röhrl, sein langjähriger Co-Pilot Christian Geistdörfer saß auf dem Beifahrersitz.
Das Duo begeisterte auf den schnellen Asphalt-Passagen rund 100.000 Zuschauer.

Serien-Technik mit Rallye-Accessoires

Der Motor leistete wie in der Serie 381 PS. Die Feder/Dämpfer-Einheit wurde auf Rallye-Bedürfnisse abgestimmt, die Karosserie etwas höher gesetzt, um mehr Bodenfreiheit zu erhalten, das Getriebe erhielt eine kürzere Übersetzung - die realisierbare Höchstgeschwindigkeit lag nun bei 250 km/h. Die Abgasanlage kam aus dem Carrera Cup und sorgte für einen sonoren Klang; auf das ABS wurde verzichtet. Das Ersatzrad befand sich hinter dem Fahrer und war im Falle eines Falles über ein herausnehmbares Kunststoff-Heckfenster schnell zugänglich. Ein Überrollkäfig war obligatorisch.

Der erste öffentliche Auftritt des Rallye-GT3 fand am Wochenende 11./12. September 2004 bei der Rallye "Omloop van Vlaanderen" statt. Belgiens Allround-Pilot Marc Duez war mit dem 911 am Start, um die Visitenkarte des GTs in der belgischen Meisterschaft abzugeben.

Technische Daten
Modell: 2004 - Porsche 911 GT3 Rallye (996)
Baujahr: 2004
Motor: Wassergekühlter 6-Zylinder-Boxermotor im Heck, 4 Ventile pro Zylinder Hubraum: 3.598 ccm, Hub: 76,4 mm, Bohrung: 99,99 mm Motorleistung: ca. 381 PS (280 kW) bei 7.400 U/min Max. Drehmoment: 380 Nm bei 5.000 U/min Max. Drehzahl: 8.200 U/min Titanpleuel Trockensumpfölhaushalt mit Öl-Wasser-Wärmetauscher Kraftstoffeinspritzung sequentiell (Bosch) Motorelektronik Bosch ME 7.8 mit Klopfregelung Kraftstoff: Superplus bleifrei, 98 ROZ
Karosserie: Gewichtsoptimierte 911 GT3 Karosserie Carbon-Kevlar-Teile: Kofferraumdeckel, Flügel Heckscheibe, Fondseitenscheiben aus Kunststoff Unterbodenschutz CFK Rennsitze mit Sechspunktgurten Feuerlöschanlage Eingeschweißter Überrollkäfig Tankinhalt: 64 Liter Verstellbarer Heckflügel Ersatzrad im Innenraum
Kraftübertragung: Synchronisiertes Sechsgang-Getriebe Hinterradantrieb Rennkupplung Sperrdifferential: 40/60 % Öl-Wasser-Wärmetauscher für Getriebekühlung Höchstgeschwindigkeit: 247 km/h übersetzt (6. Gang bei 8.000 U/min)
Fahrwerk: Mc-Pherson-Achse vorne Mehrlenker-Achse hinten Vorne und hinten einstellbare Querstabilisatoren Schraubenfedern rundum Sachs-Gasdruck-Stoßdämpfer, Druck/Zug verstellbar Höhe, Sturz, Spur stufenlos verstellbar Alu-Felgen Servolenkung
Reifen: Vorderachse: 8,5J x 18 ET40 mit Michelin 225/40-18 Hinterachse: 11J x 18 ET63 mit Michelin 295/30-18
Bremsen: Bremskraftverteilung mit Waagebalkenverstellung Vorderachse-Bremsscheibe: D = 380 mm, 34 mm dick, 6-Kolben-Aluminium-Festsättel Hinterachse-Bremsscheibe: D = 355 mm, 28 mm dick, 4-Kolben-Aluminium-Festsättel
Technische Daten
Modell: 2004 - Porsche 911 GT3 Rallye (996)
Baujahr: 2004
Motor: Wassergekühlter 6-Zylinder-Boxermotor im Heck, 4 Ventile pro Zylinder Hubraum: 3.598 ccm, Hub: 76,4 mm, Bohrung: 99,99 mm Motorleistung: ca. 381 PS (280 kW) bei 7.400 U/min Max. Drehmoment: 380 Nm bei 5.000 U/min Max. Drehzahl: 8.200 U/min Titanpleuel Trockensumpfölhaushalt mit Öl-Wasser-Wärmetauscher Kraftstoffeinspritzung sequentiell (Bosch) Motorelektronik Bosch ME 7.8 mit Klopfregelung Kraftstoff: Superplus bleifrei, 98 ROZ
Karosserie: Gewichtsoptimierte 911 GT3 Karosserie Carbon-Kevlar-Teile: Kofferraumdeckel, Flügel Heckscheibe, Fondseitenscheiben aus Kunststoff Unterbodenschutz CFK Rennsitze mit Sechspunktgurten Feuerlöschanlage Eingeschweißter Überrollkäfig Tankinhalt: 64 Liter Verstellbarer Heckflügel Ersatzrad im Innenraum
Kraftübertragung: Synchronisiertes Sechsgang-Getriebe Hinterradantrieb Rennkupplung Sperrdifferential: 40/60 % Öl-Wasser-Wärmetauscher für Getriebekühlung Höchstgeschwindigkeit: 247 km/h übersetzt (6. Gang bei 8.000 U/min)
Fahrwerk: Mc-Pherson-Achse vorne Mehrlenker-Achse hinten Vorne und hinten einstellbare Querstabilisatoren Schraubenfedern rundum Sachs-Gasdruck-Stoßdämpfer, Druck/Zug verstellbar Höhe, Sturz, Spur stufenlos verstellbar Alu-Felgen Servolenkung
Reifen: Vorderachse: 8,5J x 18 ET40 mit Michelin 225/40-18 Hinterachse: 11J x 18 ET63 mit Michelin 295/30-18
Bremsen: Bremskraftverteilung mit Waagebalkenverstellung Vorderachse-Bremsscheibe: D = 380 mm, 34 mm dick, 6-Kolben-Aluminium-Festsättel Hinterachse-Bremsscheibe: D = 355 mm, 28 mm dick, 4-Kolben-Aluminium-Festsättel