2002 - Porsche 911 GT3 Cup

Der 911 GT3 Cup übernahm für die Saison 2002 zahlreiche Verbesserungen von der zweiten Carrera-Generation der Baureihe 996, die im Sommer 2001 als Serienfahrzeug für den Straßenverkehr präsentiert wurde. Die Frontpartie zeigte nun das Scheinwerfer-Design des 911 Turbo.

Das Bugteil mit seinen Lufteinlass-Öffnungen wurde neu gestaltet und steigerte die Kühlluft-Durchströmung der Front um 15 Prozent. Zudem konnte die Entlüftung der vorderen Radhäuser weiter optimiert werden. Bereits die neu entworfene Serienkarosserie zeichnete sich durch eine Verringerung des Auftriebs an der Vorderachse um 25 Prozent, an der Hinterachse um 40 Prozent aus. Die Weissacher Rennabteilung übernahm diese Modifikationen des Serienfahrzeugs und fügte im Windkanal den großen, siebenfach verstellbaren Heckflügel sowie renntypische Veränderungen in das Gesamtkonzept ein. Fahrversuche bestätigten die erwarteten Resultate, nämlich höhere Kurvengeschwindigkeiten, verringerten Reifenverschleiß und schnellere Rundenzeiten.

Während die Rohkarosse des 911 nach dem Generationenwechsel geringfügig schwerer wurde, blieb das Gesamtgewicht des GT3 Cup konstant. Dies gelang durch ein Bündel von Maßnahmen, wie beispielsweise die Erleichterung der Türen um insgesamt 2,5 Kilogramm, die Verringerung der Frontscheiben-Dicke um einen Millimeter sowie die Verwendung kleinerer und leichterer Außenspiegel. Im Zuge dieser Modifikationen wurde auch die Gewichtsverteilung weiter verbessert, etwa durch die Verwendung einer kleiner dimensionierten Lichtmaschine (- ca. 1 kg) sowie einer kompakteren, leichteren Abgasanlage (- ca. 2 kg).

Eine moderate Leistungssteigerung um zehn PS auf 380 Pferdestärken (279 kW), die der 3,6-Liter-Motor bei 7.200 1/min abgab, wurde in erster Linie durch die Verwendung der Bosch-Motronic 3.1 erreicht, die bislang dem 911 GT3 RS vorbehalten war. Das maximale Drehmoment stieg um zehn Newtonmeter auf 380 Nm bei 6.250 1/min. Die neue Rennabgasanlage aus Edelstahl mit zwei integrierten Abgaskatalysatoren trug ebenfalls zur Leistungssteigerung bei, sparte Gewicht hinter der Hinterachse und lieferte einen neuen Klang. Das Doppelendrohr mündete mittig unter der Heckschürze.

Neu im Bereich der Kraftübertragung war die Kühlung des Getriebes durch eine Spritzkühlung mit Öl-Wasser-Wärmetauscher. Mit dieser Maßnahme trug die Rennabteilung der Tatsache Rechnung, dass zahlreiche 911 GT3 Cup auch in Langstreckenwettbewerben eingesetzt wurden. Das Sechsgang-Schaltgetriebe und die Übersetzungen blieben unverändert.

Dank der optimierten Entlüftung der vorderen Radhäuser übertraf die Bremsleistung des 2002er Cup-Carrera die Performance aller seiner Vorgänger.

An der Vorderachse kamen erstmals Sechskolben-Festsättel zum Einsatz, die auf Bremsscheiben mit 350 Millimeter Durchmesser wirkten (2001: 330 mm). Der Durchmesser der hinteren Bremsscheiben blieb unverändert bei 330 mm. Das für den Motorsport angepasste Serien-ABS wurde ebenfalls ohne Modifikation übernommen.

Um Raum für die größere Bremse zu schaffen, ersetzten 9-Zoll-Felgen vorne die bisher verwendeten Räder der Dimension 8 ½ Zoll. Das entsprechende Maß für die Hinterachse betrug nun elf Zoll (2001: 10 ½ Zoll).

Technische Daten
Modell: Porsche 911 GT3 Cup (Typ 996)
Baujahr: 2002 - 2003
Motor: 6-Zylinder-Boxermotor, wassergekühlt Vierventiler, je 2 obenliegende Nockenwellen, elektronisches Motormanagement MS 3.1
Hubraum: 3.598 ccm
Bohrung x Hub: 100 x 76,4 mm
Leistung: 380 PS (279 kW) bei 7.200 1/min
Drehmoment: 380 Nm bei 6.250 1/min
Gemischaufbereitung: sequentielle Einspritzung (MPI)
Kraftübertragung: 6 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgang, Sperrdifferenzial
Bremsanlage: Innenbelüftete Scheibenbremsen, ABS
Fahrleistung: Höchstgeschwindigkeit ca. 290 km/h
Gewicht: 1.140 kg
Reifengröße vorne / hinten: 245/645-18 / 305/660-18 Slick
Radstand: 2.355 mm
Spurweite vorne / hinten: 1.495 / 1.503 mm
Maße (L x B x H): 4.430 x 1.765 x 1.270 mm
Technische Daten
Modell: Porsche 911 GT3 Cup (Typ 996)
Baujahr: 2002 - 2003
Motor: 6-Zylinder-Boxermotor, wassergekühlt Vierventiler, je 2 obenliegende Nockenwellen, elektronisches Motormanagement MS 3.1
Hubraum: 3.598 ccm
Bohrung x Hub: 100 x 76,4 mm
Leistung: 380 PS (279 kW) bei 7.200 1/min
Drehmoment: 380 Nm bei 6.250 1/min
Gemischaufbereitung: sequentielle Einspritzung (MPI)
Kraftübertragung: 6 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgang, Sperrdifferenzial
Bremsanlage: Innenbelüftete Scheibenbremsen, ABS
Fahrleistung: Höchstgeschwindigkeit ca. 290 km/h
Gewicht: 1.140 kg
Reifengröße vorne / hinten: 245/645-18 / 305/660-18 Slick
Radstand: 2.355 mm
Spurweite vorne / hinten: 1.495 / 1.503 mm
Maße (L x B x H): 4.430 x 1.765 x 1.270 mm