Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und fortfahren

Bremsen

911 GT3

Bremsen

Top-Performance zeigt der neue 911 GT3 auch bei der negativen Beschleunigung. Hier greifen wir ebenfalls auf langjähriges Know-how und auf Technologien zurück, die ihre Reifeprüfung im Motorsport abgelegt haben.

Der neue 911 GT3 verfügt serienmäßig über eine besonders leistungsstarke Bremsanlage mit speziell abgestimmtem Bremskraftverstärker. Die rot lackierten 6-Kolben-Aluminium-Bremssättel an der Vorderachse und 4-Kolben-Aluminium-Bremssättel an der Hinterachse sind in Monobloc-Bauweise ausgeführt. Für hohe Formsteifigkeit und ein sehr gutes Druckpunktverhalten auch bei hohen Belastungen.

Die Bremsscheiben haben vorn und hinten einen Durchmesser von 380 mm. Durch ihren zweiteiligen Aufbau mit Graugussbremsscheiben und Aluminium-Bremstöpfen reduzieren sie das Gewicht und damit die ungefederten sowie rotatorischen Massen. Sie sind gelocht und innenbelüftet - für hohe Bremsleistung auch bei widrigen Wetterbedingungen. Oder bei sportlichen Herausforderungen.

Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB)

Flacht ist so etwas wie die Schnittstelle zwischen Rennwagen und Seriensportwagen. Bestes Beispiel: die optionale Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB). Sie hat in vielen Rennserien höchsten Anforderungen standgehalten, z. B. in den Fahrzeugen des Porsche Mobil 1 Supercup.

Die Bremsendimensionierung der PCCB trägt dem Performancepotenzial des neuen 911 GT3 Rechnung. Die gelochten Keramikbremsscheiben haben einen entsprechend großen Durchmesser von 410 mm vorn und 390 mm hinten - für noch höhere Bremsleistung.

Der Einsatz von gelb lackierten 6-Kolben-Aluminium-Monobloc-Festsätteln an der Vorderachse und 4-Kolben-Aluminium- Monobloc-Festsätteln an der Hinterachse sorgt für sehr hohen und vor allem konstanten Bremsdruck während der Verzögerung.

Besonders bei hoher Beanspruchung bestehen günstige Voraussetzungen für einen kurzen Bremsweg. Zudem steigt die Sicherheit beim Abbremsen aus hoher Geschwindigkeit aufgrund der hohen Fadingstabilität der PCCB.

Der entscheidende Vorteil der Keramikbremsanlage liegt im extrem niedrigen Gewicht der Bremsscheiben: Sie sind etwa 50 % leichter als Graugussscheiben vergleichbarer Bauart und Dimensionierung. Ein Faktor, der sich nicht nur bei Fahrleistung und Verbrauch positiv bemerkbar macht, sondern vor allem die ungefederten und rotatorischen Massen reduziert.

Die Folge: eine bessere Bodenhaftung sowie gesteigerter Fahr- und Abrollkomfort, vor allem auf unebenen Straßen. Und mehr Agilität sowie ein nochmals verbessertes Handling.