Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und fortfahren

Motor

911 GT2 RS

Motor

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* des 911 GT2 RS: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 11,8; CO2-Emission kombiniert in g/km: 269.

Ein Machtwort sprechen - kann jeder. Ob es auch Wirkung zeigt, hängt von einer entscheidenden Eigenschaft ab: Charisma. Der Fähigkeit, zu führen und vorn dabei zu sein. Die Leistungsdaten des neuen 911 GT2 RS zeigen, dass viele ihm folgen werden - vermutlich auch, weil sie nicht an ihm vorbeikommen.

Quelle seiner natürlichen Autorität: der 6-Zylinder-Biturbo-Boxermotor tief im Heck, 4-Ventil-Technik, die variable Turbinengeometrie (VTG) mit großen Ladern und neu konzipiertem Ladeluftsystem, Benzindirekteinspritzung (DFI), VarioCam Plus. Und eine Kraftübertragung ausschließlich über die Hinterachse.

Aus einem Hubraum von 3.800 cm³ schöpft der Motor beeindruckende 515 kW (700 PS) bei einer Drehzahl von 7.000 1/min. Die Höchstdrehzahl liegt bei 7.200 1/min, das maximale Drehmoment von 750 Nm steht schon ab 2.500 1/min zur Verfügung. Ein nachhaltiges Machtwort - mit nachhaltiger Performance.

Kurzer Blick auf den Tacho. Er reicht bis 400 km/h. Eine Zahl, die jedem Sportwagenfan Freudentränen in die Augen treiben dürfte. Sie gibt auch bei der Endgeschwindigkeit die Richtung vor: mit 340 km/h Vmax. Wie der neue 911 GT2 RS dort hinkommt? Schnell, versteht sich. Hinter den Sprint von 0 auf 100 km/h setzt er nach nur 2,8 s einen Haken. Die 200-km/h-Marke fällt schon nach 8,3 s. Und nach 22,1 s ist die 300-km/h-Marke Schnee von gestern.

Variable Turbinengeometrie (VTG)

Die variable Turbinengeometrie der beiden wassergekühlten, parallel geschalteten Abgasturbolader lenkt das einströmende Abgas über elektronisch gesteuerte, bewegliche Leitschaufeln so auf das Turbinenrad, dass sowohl die Verhältnisse eines "kleinen" als auch eines "großen" Turboladers erzielt werden können. So hebt die VTG den Zielkonflikt normaler Turbolader weitgehend auf - und für den jeweiligen Betriebszustand lassen sich optimale Strömungsverhältnisse erzielen.

Dadurch wird bei niedrigen Motordrehzahlen eine hohe Turbinendrehzahl und damit ein hoher Ladedruck erzeugt - für einen besseren Füllungsgrad des Motors, mehr Drehmoment und deutlich gesteigerte Leistung. Die Drehmomentkurve erreicht deutlich früher ein höheres Niveau - und hält es. Bei hohen Drehzahlen wiederum kann durch das Verstellen der Leitschaufeln das volle Potenzial eines großen Laders ausgenutzt werden - ein geringer Abgasgegendruck für maximale Leistung. Ergebnis des dynamischen Ladedruckaufbaus durch die variable Turbinengeometrie ist ein verbessertes Ansprechverhalten.

VarioCam Plus

VarioCam Plus ist ein 2-in-1-Motorkonzept zur Verstellung der Einlassnockenwellen sowie zur Schaltung des Ventilhubs der Einlassventile.

Das System unterscheidet zwischen normaler Alltags- und maximaler Leistungsanforderung und stellt sich auf die jeweiligen Bedingungen ein. Die Umschaltung erfolgt unmerklich durch das elektronische Motormanagement. Ergebnis: spontane Beschleunigung, große Laufruhe und eine außerordentliche Durchzugskraft.

Expansionssauganlage

Im Vergleich zur herkömmlichen Sauganlage hat die Expansionssauganlage des neuen 911 GT2 RS eine veränderte Geometrie: Das Verteilerrohr ist länger und hat einen kleineren Durchmesser, die Saugrohre sind kürzer, wodurch die Luftschwingungen anders eingesetzt werden. Folge: Das Gemisch im Brennraum ist kühler - und lässt sich leistungsoptimaler zünden. Ladeluftkühler verstärken diesen Effekt zusätzlich.

Statt mehr Luft wie bei einer klassischen Resonanzsauganlage sorgt also kühlere Luft für mehr Leistung. Das Ergebnis: ein verbesserter Wirkungsgrad des Motors für eine höhere Motorleistung und optimierten Verbrauch, insbesondere bei hohen Lasten und Drehzahlen.

Ladeluftkühlung

Ergänzend zur Expansionssauganlage versorgen 2 große Ladeluftkühler im Heck des Fahrzeugs den Motor mit gekühlter Ladeluft. Bei extremen Bedingungen ermöglicht das neu entwickelte Wasser-Aufsprühsystem, bei dem zerstäubtes Wasser auf die Ladeluftkühlernetze gesprüht wird, eine thermostabile Ladeluftzufuhr.

Dadurch liegt die maximale Leistung auch bei hohen Außentemperaturen länger an. Der Tank fasst 5 Liter, wird mit Wasser befüllt und sitzt gut zugänglich im Kofferraum. Eine Anzeige im Bordcomputer informiert über niedrigen Füllstand.